Mittwoch, 27. November 2013

leicht angesäuert in die zweite kurve




als die mutigen athleten die zweite kurve erreichten war es wohl jedem bewusst, warum die steiler meisterschaften über die stadionrunde "sm400" heißen. komplette übersäuerung vom muskel im kleinen zeh bis hinauf zu den kiefer- und lippenmuskeln, die lunge fühlt sich an, als wär sie nicht an ihrem platz. die arme baumeln irgendwo rum. selbst die schlagfertigsten unter den athleten hatten im ziel  kein lockeres sprüchlein drauf. und immerhin waren im starterfeld nicht wenige promis der steiler-großmaul-szene versammelt.

elf finisher (bild oben) und etwa gleich viele fans versammelten sich bei herbstlicher witterung am sonntagmittag im rappelvollen stadion holzgerlingen, um dem ersten spektakel seiner art beizuwohnen. dass es der totensonntag war, wirkte sich erfreulicherweise nicht auf die leistungen oder gar die folgen des laufs auf die athleten aus.

der modus: in der qualifikationsrunde "du allein gegen die uhr" qualifizieren sich die vier bestzeiten fürs finale "du gegen die anderen drei", fünf bis acht fürs b-finale. um den titel zu holen, musste also mindestens zweimal gefinisht werden.
die erlaubte option einer zweiten qualirunde zog seltsamerweise niemand an diesem tag.

helmut wurde seiner rolle als geheimfavorit mehr als gerecht, hielt dem druck der erwartungen und dem termindruck ("ich hab genau eine stunde") stand und siegte souverän. im finale schraubte er seine vorlauf-bestzeit noch um eine hundertstel nach oben.

mit ihm im finale als zweiter der quali gerdi, als dritter morten und der vierte alex. morten sicherte sich die silbermedaille, alex bronze. alex und gerdi kamen allerdings mit verspätung oder gar nicht ins ziel, da sie sich ab der zweiten kurve (siehe oben)  nach ihren formidablen vorlaufzeiten für die kommenden aufgaben schonen mussten. alle vier finalisten (bild unten) dürfen nämlich nun bis auf weiteres die lg steiler auf sämtlichen 4 mal 400 wettkämpfen vertreten. gratulation!



das b-finale entschied bernie für sich, der sich im vorlauf offenbar etwas zurückgehalten hatte und nun den verfolgern berti und jochen keine chance ließ. tscholie hatte sich ebenfalls für das b-finale qualifiziert, gab sich aber mit dem inoffiziellen legends50-titel und der siebtbesten zeit in der steiler weltjahresbestenliste - 12/100 sekunden vor seinem schärfsten rivalen in der gm-wertung - zufrieden.

eine besondere distanz, da waren sich alle einig. die steiler media group, offizieller vermarkter der sm400, plant die steiler meisterschaften über die stadionrunde ab sofort als festen bestandteil des steileren wettkampfkalenders ein. ob sie ganz so oft wie die olympischen spiele stattfinden können, hängt nicht zuletzt von der leidensfähigkeit der athleten ab.




sm400 - finale masters
1. helmut
2. morten
3. alex
4. gerdi *dnf*

sm400 - b-finale masters
1. bernie
2. berti
3. jochen
4. tscholie *dns*

sm400 - ladies
1. tina
2. rita

sm400 - d'jonge
1. kim

sm400 - legends50
1. tscholie

sm400 - weltjahresbestenliste masters
1. helmut 1:04,62
2. gerdi 1:06,72
3. morten 1:07,53
4. alex 1:09,41
5. bernie 1:10,46
6. berti 1:14,35
7. tscholie 1:16,42
8. jochen 1:16,54



1 Kommentar:

berti netzer hat gesagt…


und was mir jetzt erst auffällt, aber passend: "quali" kommt von "qual".