Sonntag, 25. Juli 2010

lächelnd überschlagen



im richtigen moment abgedrückt.
ein überaus freundlicher flickflack.

beim nachschlagen, wie man flickflack schreibt, finde ich:
'terminologisch richtig: handstützüberschlag rückwärts'.

dann doch lieber 'flickflack'.
ausprobiert habe ich beides nicht.
purzelbaum ist gefährlich genug.

Mittwoch, 21. Juli 2010

rc holze 2010

mit zwei junior ridern rocken drei altstars die rampe.
am start hepro (kamera, schnitt, geschrei), matti (junior president, limitrider), mitsch (pusher), buggi (pusher) und armand (der erste rc holze schnulli rider). das steiler mag dankt und sendet grüße nach australien.

an alle schwachrutschenden eisenmenschen vom nächsten samstag: so geht das!

Dienstag, 20. Juli 2010

malen wir uns aus, wir wären meister...

erstes jahr. erster stern.
nie mehr zehnte liga.
ein dreamteam auf dem weg nach oben.
das steiler magazin gratuliert.

gewöhnlich gut unterrichteten kreisen zufolge werden einige der heroen zuhause neuerdings mit "mein meister" angesprochen.

Freitag, 16. Juli 2010

surfin usa



sieht goil aus.
is aber schoko sirup.

gefunden wie so vieles im großen zeitfresser, der onlineausgabe vom desillusion mag.

Mittwoch, 14. Juli 2010

Müllabfuhr

Heute gibt es eine kleine Steiler FC Insider Geschichte und eine im Kindergarten recherchierte Topstory.

Abendessen im Hause Netzer.
B, T und A unterhalten sich über Sportgrößen der Steilerszene.
A: "Wer ist eigentlich der beste in Eurer Tennismannschaft?"
B: "Der Peter."
A: "Welcher Peter?"
B: "Na, der PeterS."
A: "Und welcher is des?"
B: "Der Papa von der M. Den kennst Du doch."
T: "Der spielt auch beim Fußball immer mit. Mit den leuchtenden Klamotten."
A: "Ach so, die Müllabfuhr! Ja, klar. Ach der is des."

Anm. d. Red.: Es handelt sich natürlich um den Steiler FC Farbenguru Pakipete, unserem Experten für neongelbe Sportmode. Für die Steilerbolzplatzunkundigen: Farbstimmung etwa so wie unten, nur noch heller und leuchtender. Zumindest bei Spielbeginn.


Passend hierzu eine einige Jahre zurückliegende Begebenheit: Verwirrung bei Papa, als meine vom Kindergarten heimkehrenden Töchter laut und deutlich die Müllabfuhr anfeuern: "Müllabfohr! Schießt ein Tor! Müllabfohr! Schießt ein Tor!"
Häh?! Was is los? Grübel.

Einzig plausible Erklärung: Großväter anderer Kindergartenkinder, die den 70er-Jahre-Superoldschool-Wohnzimmerslogan "Müller vor, schieß ein Tor!" ihren Enkeln beibringen. Freilich ohne daran zu denken, dass den armen Kleinen "Müller vor..." so ziemlich überhaupt nix sagt. "Müller vor...", so'n Quatsch! Dann schon lieber "Müllabfohr..." - so ähnlich stell ich mir das vor.

Doch die Zeit regelt ja bekanntlich so ziemlich alles und so ist der supertolle Fangesang seit der WM 2010 wieder für alle verständlich und bestimmt bald wieder ganz groß in Mode. Wenn auch für immer 70er-Style. Retro-Anfeuerung sozusagen.

Samstag, 10. Juli 2010

Die Könige der Athleten

Könige der Athleten. So werden sie genannt. Die Zehnkämpfer. Da will man natürlich dazugehören. So denken 1994 auch vier Unerschrockene aus dem Team von Lokomotive Rückwärts Pfaffenwald. Chrischdi, Stoffel, Morten und Berti gehen das Wagnis ein.
Ein nasskaltes Septemberwochenende bei der LG Filder in Bernhausen. Höhepunkt des Wagnisses für die Leichtathletikanfänger ist neben dem Hürdenlauf sicher der Stabhochsprung. Beides findet am zweiten Tag statt, was bedeutet, dass sich - zusätzlich zum technischen Anspruch der Disziplinen - der eigene Körper schon sehr eigenartig anfühlt nach der ersten Hälfte des Zehnkampfes vom Vortag. Hürdenlauf ist auch eher Hürdengalopp.
Nun, beim Stabhochsprung geht es recht hoch hinaus. Stoffel 2,00 m, Morten 2,40 m und Chrischdi schafft sogar die 2,70 m. Zum Vergleich stellen wir uns eben mal einen Sprung vom 3-m-Brett vor oder die Torhöhe beim Fußball, Unterkannte Latte 2,44 m. Eine gute Leistung. Lediglich bei Berti will sich das Fluggefühl nicht recht einstellen. Das Foto zeigt ihn beim Überqueren von sagenhaften 1,20 m. Entspricht etwa der Mattenhöhe wie wir sehen. Bis heute persönliche Bestleistung im Stabhochsprung. Am Vortag überquerte er beim Hochsprung ohne Stab 1,50 m.
Die Begeisterung der Kampfrichter ob dieser feinen Leistung ist nachvollziehbar.

Freitag, 9. Juli 2010

Lass uns rausgehen und spielen.

Aufgrund der großen Nachfrage kommen hier die steilsten Sportereignisse für die nächsten drei Monate. Termine Eurer coolen Wettkämpfe und Herausforderungen sendet Ihr bitte an die Redaktion.

Donnerstag, 8. Juli 2010

Sport aus aller Welt

Am 24.7. steht der Eisenmensch 2010. Er wird wieder eine besondere Note erhalten, denn das Aich-Brückli-S am Ortsausgang Wengertsteige in Richtung Schönaich ist gesperrt. Erst zerstört die Baustelle den ehrwürdigen Bolzplatz, jetzt wird die eiserne Radstrecke für immer manipuliert. Ein schlechtes Jahr.

Die Vorbereitung läuft auf Hochtouren. Habe mein Rennrad mit der Goldgabel wieder aktiviert. Es knarzt und knackt unentwegt, vor allem im Wiegetritt bergauf. Altes Material halt. Oder bin ich selbst das alte Material? Wird doch nicht an meinem suboptimalen Wettkampfgewicht liegen?!

Nicht direkt auf der Strecke hat sich Jesko MV vorbereitet. Das 24h-MTB-Teamrennen Finale Ligure in Italien. Auch nicht schlecht. Hier ein paar Eindrücke, festgehalten von einem Stuttgarter Team namens "Lokomotive Stuttgart". Toller Wettkampf, toller Film.



Da treibt es mir die Tränen der Nostalgie in die Augen. "Lokomotive Rückwärts Pfaffenwald", ein legendäres Stuttgarter Sportteam der 90er Jahre, überwiegend im Radsport, Triathlon und Basketball zuhause. Und im Zehnkampf. Das Steiler Magazin hat bereits seine besten Redakteure auf die in alle Welt verstreuten Teamfahrer angesetzt und freut sich über Zuschriften mit Bildmaterial.

Es ist eine schöne Tradition geworden, dass Jesko MV von seinen Trainingscamps Sportpresse für die Steilipedia mitbringt. Aus Ligurien das Tagesblatt Corriere dello Sport. Zwei Wochen vor der WM gibt es hierin hauptsächlich die Serie A Wechselbörse, die letzten Vorbereitungsspiele, etwas Radsport, bissle Tennis, man will den Kurier schon fast zur Seite legen, da springt einen der toprecherchierte Fotobericht über die hautfarbene Wäsche von Tennisdame Venus ins Auge. Erstklassig.



Apropos Tennis. Da steigen am Wochenende ja ganz unglaubliche Kracher mit einer Menge Stars der Steiler Szene. In Tübingen geht es für die Holzgerlinger H40 am Samstag ab 14 Uhr in einem ersten von zwei Entscheidungsspielen um die Meisterschaft in der 10. Liga! In Pforzheim wollen die Zweitligastars von BB um Pattex und Finki gegen den drohenden Abstieg punkten. So ähnlich geht es am Sonntag in Holzgerlingen den H30 Athleten in einem echten Endspiel gegen den Abstieg aus der 7. Liga. Steiler drückt die Daumen und wird kommende Woche ausführlich berichten.

Für heute dann noch das kleine Wochenrätsel. Welchen tollen Nachwuchsspieler haben wir denn hier? Leider etwas rotstichig. Vermutlich vom Tennissand. Erkennt Ihr ihn trotzdem? Und wo ist das denn?



So, das war jetzt mal wieder ein etwas längerer Beitrag heute. Wünsch Euch was. Und zwar schöne Sportereignisse mit noch schöneren dritten Halbzeiten.
B.N.

Mittwoch, 7. Juli 2010

Presseschau

Wir danken Herrn van Persil für den Hinweis auf ein Zeitungszitat der Schweizer Intellektuellenpostille SonntagsBlick: "Die Messi ist gelesen! Dabei sollte es seine WM werden. Er wollte die Albiceleste zum Titel führen, wie es sein großes Vorbild Diego Maradona 1986 in Mexiko getan hat. Jetzt fliegt Lio-null Messi nach dem Viertelfinale nach Hause. Ohne den Pott, sogar ohne einen einzigen Treffer."