Freitag, 26. November 2010

Was macht der Thierry denn eigentlich da?

Wochenende! Morgen Schneekick?

13. Spieltag: Samstag, den 27.11.2010, Anstoß 15:00 Uhr
"Red Dome" Bolzarena, In der Röte, Weil im Schönbuch

Und hier ein fotografisches Schmankerl vom 11. Spieltag, eingefangen von Konterpattex, unserem Mann am Auslöser:
"Neben einer Menge unscharfer Bilder (wegen enorm hohen Spieltempos) gibt´s ein paar nette Eindrücke vom heutigen 4:3-Clash im 'red dome'.
Das Bild eignet zu einem netten Steiler-Rätsel: Was macht Thierry denn eigentlich?
a. kritisiert taktische Einstellung seiner Mitspieler
b. 'Schiri, du Pfeife!'
c. sonnt sich
Viel Spaß
Konterpattex"




Dann war da ja noch der 12. Spieltag.
Tscholante berichtet vom grünen Tisch, äh, vom grünen Rasen:

"Wenig Spieler = Viel Platz = Wer sich bewegt, hat mehr vom Spiel!"

Nur 11 Spieler fanden bei herrlichen Novemberwetter den Weg auf den Fußballplatz. Die Mannschafteinteilung wurde federführend von Stig Töfting übernommen, der zusammen mit Merte, Knipser, Knobiashwili und Tscholante(Gelb) gegen Svenegal, Schnix, Nesta, Polster, Heiß-Kiste Bötschi und Köppel (Bunt) antrat.
Anfangs wirkte sich die Überzahl der "Bunten" noch nicht in Toren aus, so dass die "Gelben" immer wieder zu Chancen kamen, die jedoch mehr oder weniger schlampig vergeben wurden. Nach dem den ersten beiden (Konter-)Toren der "Bunten" ging es dann aber ziemlich zügig bis zum 5:0 weiter und man merkte, dass Überzahl bei 6 gegen 5 (!) auf dem Platz (!) mit der Torgröße (!) doch etwas anderes wie Überzahl auf dem legendären Schönberg-Bolzground ist.

Nachdem bis zu diesem Zeitpunkt ungefähr 30 Minuten gespielt waren, wechselte Bötschi zu "Gelb", um die schon stark pumpende und motzende Truppe zumindestens nominell verstärken. Der Erfolg wollte sich nicht sofort einstellen, aber Tor für Tor holte "Gelb" langsam auf und kam schließlich zum verdienten Ausgleich. Nach einer 6:5 Führung schlugen die "Bunten" nochmal mit einem Doppelpack (Schnix ?!) zurück und gingen etwas überraschend in Führung. Obwohl "Gelb" im Minutentakt Chancen von der Qualität Blascikowskis (Schangsentod Knipser feat. Bötschi feat. Stig) vergab, gelang die erneute Führung und nach dem Schlusstreffer von "Gelb" zum 8:6 ging das Spiel zur Überraschung einiger UNENTSCHIEDEN aus. Unentschieden deshalb, weil sich laut Stig und Nesta alle(!) darauf geeinigt haben, dass aufgrund der wechselnden Unterzahllage das Spiel auf jeden Fall nur als Unentschieden gewertet werden könne. Warum und bei welchem Spielstand diese "Einigung" erzielt wurde, konnte nach dem Schlußpfiff nicht mehr ermittelt werden....
Tscholante


Anm. d. Red.: Gewöhnlich gut unterrichtete Kreise wissen zu berichten, dass Tscholante in herausragender Form aufspielte und mehrfach einlochen konnte. Trotzdem eben doch nur den einen Punkt eingefahren. Der Weg aus dem Tabellenkeller ist ein langer und beschwerlicher. Wer weiß das besser als Tscholante, einer, dessen Herz von Kindesbeinen an für Gladbach schlägt...?

Hier noch die Schangse von Kuba (den Nachnamen kann eh keiner lesen: Blaszczykowski). Sensationell! Die Reporter hatten die Kugel wohl auch schon drin gesehen...

Bis morgen, liebe Steileraner.

Donnerstag, 18. November 2010

elfter spieltag sonnenschein



bestes fußballwetter mitten im november. zwei hochkarätig bestückte teams machen es bis zum schluss spannend. gelb gewinnt. die anderen nicht. novum: zum ersten mal zwei fotoshooter mit drei kameras am spielfeldrand im red dome. die heiße ware wird derzeit noch gesichtet. bald mehr.

Mittwoch, 17. November 2010

poldi und schweini im ostseeurlaub



paparazzo jörgi ducke erwischt zwei unserer wm-helden im sommerlichen ostseeurlaub beim faulenzen. kein wunder haben ihre clubs so einen matten saisonstart hingelegt.

Sonntag, 14. November 2010

nächster halt: schweinsteiger



schon ein paar wochen her. trotzdem klasse.
wer auch immer ehrt während der wm unseren großartig aufspielenden mittelfeldbasti.
nächster halt: schweinsteiger!
olé ssb.

gefunden bei den stuttgarter nachrichten online.

Samstag, 13. November 2010

spitz



nun, die bravoleser der 70er ausgaben wollen sich im rätsel nicht outen, versteh ich. aber dieses juwel unter den starschnitten will euch das steiler magazin nicht vorenthalten. der erste sportler im bravo starschnitt. es ist mark spitz. sexy. 1972. olympiade in münchen. gold. siebenmal. wir liebten ihn. vor allem auch deswegen, weil "no jokes with names" für uns nicht existierte. da gibt es diesen besten schwimmer aller zeiten und der heißt mark spitz. spitzle. du spitz. im holzgerlinger waldfreibad gab es in dieser zeit im becken unzählige dieser mark spitz' im kinderformat.

Freitag, 12. November 2010

shoot out in gun hill

fünf schuss.
mann gegen mann.
jeder gegen jeden.
bei unentschieden sudden death.
plus finales duell.

klingt hart.
war's auch.
schießen, parieren, rumstehen, sprüche klopfen, schießen, parieren, rumstehen, sprüche klopfen, schießen, parieren,...

nach 200 elfmetern war es dann soweit.
tscholie erlegt bimbo im finale, holli, berti, ralph und gerdi auf den plätzen.
oder, um im westernjargon zu bleiben: im dreck.

schön war's. trotz andauerndem nieselregen.
aber was kümmert einen harten shooter das wetter.

schreit nach wiederholung. trotz der körperlichen gebrechen dieser woche:
hexenschuss (da war er wieder, der schuss), lahme schultern und hälse von den tollen glanzparaden (oder den versuchen, welche zu zeigen), erkältungskrankheiten (dritte halbzeit, wennauch nasskalt, musste sein).



tuntenhafter torhüter und schwache schusstechnik (oben). bei 200 elfmetern ist alles dabei. fröhliche elfmetertöter (unten).